Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Opferschutz und Opferhilfe

Trost Spenden
Opferschutz und Opferhilfe
Die Opferschutzbeauftragten der Kreispolizeibehörde Warendorf informieren

Sind Sie, Ihre Familie, Freunde, Nachbarn oder Bekannte Opfer von Straftaten oder Verkehrsunfällen geworden, ist es meist schwer, mit dem Geschehenen, den Folgen und den Gedanken umzugehen. Oft verursacht das Erlebte auch einen tiefen Einschnitt in den Alltag und im Leben.

Ziel des Opferschutzes und der Opferhilfe ist es, die Betroffenen über ihre Rechte und Möglichkeiten zu informieren bzw. aufzuklären. Um das negative und einschneidende Erlebnis aufzuarbeiten, kann auch die Vermittlung an eine geeignete Hilfsorganisation sinnvoll sein.

Neben den Opferschutzbeauftragten stehen Ihnen für Fragen rund um den Opferschutz, der Opferhilfe und den Ablauf des polizeilichen Verfahrens ebenso alle Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zur Verfügung. Das bedeutet: egal was Ihnen passiert ist, wann und wo - jeder Polizist und jede Polizistin beantwortet Ihnen Fragen.

Nachfolgend finden Sie die Ansprechpartner und deren Erreichbarkeiten.

 

Wir sind bei Ihnen - Ihre Polizei im Kreis Warendorf

 

Kriminalitätsopferschutz

Kreispolizeibehörde Warendorf
Kriminalkommissariat 2
Kriminalprävention/Opferschutz
Waldenburger Str.2-4

Nicole Pellemeyer
Tel.: 02581-600-283

Frank Sparla
Tel.: 02581-600-291

Fax: 02581-600-290
E-Mail: KPO.Warendorf [at] polizei.nrw.de

Verkehrsopferschutz

Kreispolizeibehörde Warendorf
Direktion Verkehr
Verkehrsunfallprävention
Waldenburger Str.2-4

Theodor Pier
Tel.: 02581-600-277

Dagmar Hille
Tel.: 02521-911-852

Michaela Loeber
Tel.: 02521-911-853

Fax: 02581-600-170
E-Mail: Verkehrsunfallpraevention.Warendorf [at] polizei.nrw.de 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110