Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Herbst- und Winterwetter auf unseren Straßen

Straßenkreuz
Herbst- und Winterwetter auf unseren Straßen
Polizei mahnt zur Vorsicht und gibt Tipps

Auf unseren Straßen des Kreises Borken hat der Herbst Einzug gehalten und der Winter naht.
Die Polizei bittet deshalb die Autofahrer in dieser Jahreszeit um mehr Vorsicht auf den Straßen.
Runter vom Gas - Deutlich mehr Abstand zum Vordermann!

Laub auf der Straße, Glatteis oder eine geschlossene Schneedecke: Die sonst griffigen Straßenoberflächen können schnell zu Rutschbahnen werden. Daraus resultiert ein deutlich längerer Bremsweg. Alle Verkehrsteilnehmer sollten in der kalten Jahreszeit einen größeren Abstand zum Vordermann einhalten. Passen Sie die Geschwindigkeit rechtzeitig den sich schnell ändernden und unvorhersehbaren Straßenverhältnissen an. Vermeiden Sie ruckartige Lenk- und abrupte Bremsmanöver! Es gilt: "Fuß vom Gas!" Besondere Aufmerksamkeit ist auf Brücken, in Senken und schattigen Bereichen, z.B. Waldgebieten, geboten. Dort können sich Eis und Raureif länger halten oder früher entstehen. Planen Sie bei winterlichen Verhältnissen mehr Zeit ein. Nicht auf den "letzten Drücker" losfahren. "Ohne Zeitdruck sicher am Ziel ankommen" lautet die Devise!

Sehen und gesehen werden!

Eine klare Rundumsicht ist lebenswichtig. Scheibenwischerblätter müssen schlierenfrei arbeiten und sollten regelmäßig ausgetauscht werden, denn schmutzige Scheiben führen bei Lichteinfall zur Blendwirkung. In der Scheibenwaschanlage sollte stets genug Wasser mit ausreichendem Frostschutzzusatz vorhanden sein. "Laternenparker" sollten sich die Zeit zum Freikratzen aller Scheiben und beseitigen des Schnees vom Fahrzeugdach nehmen. Das "Gucklochfahren" ist höchst gefährlich, weil andere Verkehrsteilnehmer und Hindernisse bei eingeschränkter Sicht nicht oder zu spät bemerkt werden. Wer im "Blindflug" einen Schaden verursacht, verliert auf jeden Fall Zeit und Geld. Die Kraftfahrzeugversicherer prüfen Leistungskürzungen. Ein vernünftiger Eiskratzer und ein kleiner Besen gehören in jedes Auto! Bei schlechter Sicht sollte auf jeden Fall das Abblendlicht frühzeitig angeschaltet oder das Tagfahrlicht genutzt werden.

Fußgänger und Radfahrer

Fußgänger und Radfahrer sollten auf helle, auffällige Kleidung mit reflektierenden Materialien achten. Diese Bekleidung wird bei Dämmerung und Dunkelheit von Autofahrern um ein Vielfaches besser gesehen! Kleine Reflektoren, Anhänger und Leuchtbänder sind nützliche Accessoires, die zusätzlich an Jacken, Hosen oder Taschen angebracht die Erkennbarkeit deutlich erhöhen.

Fahrzeugcheck und Winterreifen machen Sinn!

Wer es bis jetzt nicht geschafft hat, gönnt seinem Fahrzeug vor dem nächsten Kälteeinbruch einen kleinen Sicherheitscheck: Die Beleuchtungseinrichtungen müssen rundherum einwandfrei funktionieren. Besitzer älterer Fahrzeuge sollten prüfen, ob die Batterie ausreichend Saft hat und dem erhöhten Energiebedarf im Winter gerecht wird. Auch ein kritischer Blick auf die Wischerblätter und die richtige Füllung der Scheibenwischanlage gehört dazu.

Vorschriftsmäßige Bereifung nicht vernachlässigen!

Winterreifen sollten für gute Wirkung zumindest 4 mm Profil, statt der vorgeschriebenen Mindestprofiltiefe von 1,6 mm haben, mit dem richtigen Luftdruck gefüllt und nicht überaltert sein. Bei Temperaturen unter 7 Grad Celsius bieten Winterreifen wegen spezieller Gummimischungen deutlich bessere Haftung als Sommerreifen. Nutzen Sie Angebote vieler Werkstätten für einen fachmännischen Auto-Wintercheck!

Jeder Verkehrsteilnehmer kann durch verantwortungsvolles Handeln einen sinnvollen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr leisten und folgenschwere Unfälle vermeiden, wenn er sein Fahrzeug und sich selbst für die Herbst- und Winterzeit fit macht!

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110