Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Vorsicht Betrüger unterwegs

Taschendiebstahl bei Senioren
Vorsicht Betrüger unterwegs
Polizei rät erneut zur Vorsicht

Am 21.12.2016 berichteten wir über eine dreiste Betrugsmasche, der zwei Seniorinnen in Borken zum Opfer fielen.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag schlugen die perfiden Betrüger erneut zu und eine 86-jährige Frau aus Gescher verlor ihr Erspartes.

Am Montagabend klingelte bei der 86-Jährigen gegen 23 Uhr das Telefon. In dem Gespräch teilte der Mann, ein angeblicher Polizeibeamter namens "Schulz", der Seniorin mit, dass ihre Adresse bei einem Festgenommenen gefunden worden sei. Er fragte weiter nach, ob denn bei ihr schon eingebrochen wurde.

Als die 86-Jährige dies verneinte, riet der Unbekannte ihr dazu, mit ihrem gesamten Bargeld zum Parkplatz des Altenheims zu kommen. Dort würde die Polizei anwesend sein, um den Diebstahl ihres Geldes zu verhindern.

Die 86-Jährige kam dieser Aufforderung nach und händigte am Parkplatz zwei bislang unbekannten Männern einen fünfstelligen Betrag aus. Die Betrüger baten die Frau darum, noch zirka eine Stunde auf dem Parkplatz zu verweilen. Danach würde ein Streifenwagen kommen, um sie nach Hause zu fahren.

Danach entfernten sich die beiden Männer in unbekannte Richtung.

Nach einiger Zeit des Wartens ging die 86-Jährige nach Hause und verständigte von dort über Notruf die Polizei.

Wie sich jetzt herausstellte, war die Geschichte frei erfunden. Die Seniorin war Ganoven auf den Leim gegangen und um ihr Erspartes betrogen worden.

Die Polizei warnt im Zusammenhang mit dieser Tat erneut eindringlich vor dieser oder ähnlichen Maschen!

Polizeibeamte oder Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft würden NIE so handeln und zur Übergabe von Geld auffordern. Informieren sie bei solchen oder ähnlichen Anrufen immer sofort die richtige Polizei über Notruf 110 und sprechen sie vor der Herausgabe von Geld mit Angehörigen oder sonstigen Vertrauenspersonen.