Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Wildunfälle - Die Gefahr lauert in der Dämmerung

Achtung Wildwechsel
Wildunfälle - Die Gefahr lauert in der Dämmerung
Die Polizei gibt Tipps zur Vermeidung von Wildunfällen

Für einen Autofahrer endete im Oktober 2015 eine Fahrt auf der Landesstraße 896 mit einem gehörigen Schreck und leichten Verletzungen. Kurz hinter der Kreisstraße 50 in Richtung Wesel überquerte direkt vor ihm ein etwa 200 Kilogramm schwerer Hirsch die Fahrbahn. Mit dem Tier stieß das Auto zusammen.

Die Folge: Leichte Verletzungen beim Fahrzeugführer und ein Sachschaden in Höhe von rund 12.000 Euro.

 

Die Kreispolizeibehörde Borken nimmt den Unfall zum Anlass, um vor ähnlichen Kollisionen zu warnen.

Wildunfälle sind nicht immer vermeidbar, jedoch wird das Risiko erheblich minimiert, wenn man in wildreichen Gebieten immer auf genügend Abstand zum Vordermann achtet und bremsbereit fährt.

Weiterhin sollte man unbedingt die Wildwechselschilder beachten, denn sie stehen tatsächlich nur dort, wo mit starkem Wildwechsel zu rechnen ist. In ländlichen Regionen auf den Außerortsstraßen stets die Fahrbahnränder beobachten und den Sicherheitsabstand zum rechten Fahrbahnrand einhalten. Da die Tiere oft in Rudeln auftreten, sollte man immer mit mehreren Tieren rechnen, die die Straße auf dem kürzesten Weg überqueren wollen. Oft flüchten die Tiere auf der Straße vor dem Fahrzeug her. 

Die Geschwindigkeit sollte man deutlich verringern und bei Dämmerung/Dunkelheit die Scheinwerfer des Fahrzeuges auf Fahrlicht abblenden, sobald man Wild auf bzw. neben der Straße wahrnimmt. Durch das Fernlicht wird das Wild geblendet, es bleibt möglicherweise regungslos stehen oder rennt blindlings auf die Lichtquelle zu. Keinesfalls sollte man waghalsige Ausweichmanöver starten, um einen Zusammenstoß mit Wild zu vermeiden.

Steht ein unvermeidbarer Zusammenstoß mit dem Wild bevor, sollte man die Lenkung festhalten und versuchen die Fahrtrichtung beizubehalten. Bei plötzlichen Lenkbewegungen ist die Gefahr hoch, die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren.

Kommt es trotz erhöhter Vorsicht zu einem Zusammenstoß mit dem Wildtier, sofort anhalten und die Unfallstelle sichern, indem man das Warnblinklicht einschaltet, das Warndreieck in ausreichender Abstand zur Unfallstelle aufstellt und bei Dunkelheit zusätzlich die Fahrzeugbeleuchtung einschaltet.

Mitgeführte Warnwesten sollte man baldmöglichst anziehen und vorhandene Warnleuchten in ausreichendem Abstand aufstellen. Zunächst den verletzten Personen helfen und „Erste Hilfe“ leisten, dann über Notruf die Polizei über den Verkehrsunfall benachrichtigen.